Willkommen bei Bewegungsplan

Logo2

 

Willkommen bei Bewegungsplan – Plenum 2016 –  FREUDE – LERNEN – SPIELEN – BEWEGEN …mit Spiel- und Sportgeräten im öffentlichen Raum !

Mitten drin, statt nur dabei – seien Sie Teil unserer Vortragsreihe, gestalten Sie Diskussionen mit, knüpfen Sie neue Kontakte und bringen Sie sich ins Gespräch!

 

Der Bewegungsplan 2016 war ein großer Erfolg.

Der Bewegungsplan 2017 wird am

04. und 05. April 2017

stattfinden.

Anmeldung ist voraussichtlich ab September 2016 möglich!!



Zum Bewegungsplan 2016:

Auch 2016 wird PLAYGROUND@LANDSCAPE wieder ein Bewegungsplan-Plenum in Fulda veranstalten. Nach den erfolgreichen Veranstaltungen 2014 und 2015 haben wir wieder bekannte Referenten eingeladen, die im MARITIM Hotel am Schlossgarten in Fulda über spannende und aktuelle Themen rund um den Spielplatz, Sportanlage und Bewegungsareal vortragen werden. Der Bewegungsplan 2016 findet am 12. und 13. April 2016 statt und wird unter dem Oberthema „Stadtgestaltung in Bewegung“ stehen.

Wir würden uns freuen, Sie als Teilnehmer auf unserem Bewegungsplan-Plenum begrüßen zu dürfen. Dieses Jahr haben wir das Themenspektrum nochmal erweitert, gleichzeitig ermöglichen wir aber durch die Einführung von Workshops am Nachmittag des ersten Tages die Vertiefung einzelner Aspekte. Das vorläufige Programm und ein Anmeldeformular können Sie dieserer Homepage finden.

Inhalt der Veranstaltung:
Unsere Städte werden immer größer und immer mehr Menschen ziehen das Stadtleben dem Landleben vor. Dieses Wachstum stellt große wie auch kleine Kommunen in vielerlei Hinsicht vor große Herausforderungen. Eines davon ist es ein attraktives und vielseitiges Spiel-, Sport- und Bewegungsangebot und Jung und Alt zu schaffen. Es ist längst bekannt, dass gerade in der Stadt viele Menschen und darunter auch viele Kinder sich zu wenig bewegen und damit Gefahr laufen später an Herz- Kreislauferkrankungen oder Diabetes zu erkranken. Dagegen können Spiel- und Bewegungsareale präventiv Abhilfe schaffen. Darüber hinaus fördern sie auch das soziale Miteinander, Integration, Inklusion und natürlich das Lebensgefühl in der Kommune.
Das Bewegungsplan-Plenum 2016 beschäftigt sich mit dem Oberthema „Stadtgestaltung in Bewegung“. Dabei soll aufgezeigt werden, welche Möglichkeiten es gibt Spiel- und Bewegungsareale zu gestalten und was dabei zu beachten ist. Verschiedene Aspekte des Themas stehen dabei im Mittelpunkt:

.
Gestaltung urbaner Spiel- und Bewegungsräume
Hierbei stehen verschiedene Planungsansätze und Umsetzungsmöglichkeiten im Vordergrund. Verschiedene Referenten aus Kommunen, Landschaftsarchitektur, Stadtplanung und Verbänden berichten hierbei über geplante und abgeschlossene Projekte im Bezug auf Spiel, Sport und Bewegung und welche Aspekte bei der Planung und Errichtung zu beachten sind. Zudem gibt es einen Workshop mit Exkursion, in dem die „bespiel- und besitzbare Stadt“ Petersberg als kommunales Beispiel vorgestellt wird.
Schulhofgestaltung
Ein spezieller Bewegungsraum in Städten und Kommunen ist der Schulhof. Wo früher auf großen Betonflächen nicht mehr als frische Luft schnappen und Unterhaltungen möglich waren, gibt es heute immer mehr Pausenhöfe, auf denen den Kindern und Jugendlichen auch was geboten wird. Hier gibt es verschiedene Planungsansätze, die in einem Workshop noch zusätzlich vertieft werden sollen.

.
Bewegungsparcours-Analyse
Seit einigen Jahren erfreuen sich Outdoor-Fitness-Anlagen großer Beliebtheit und immer mehr Umsetzungen werden errichtet. Dabei gibt es durchaus auch kritische Stimmen, denn mancherorts werden die neu errichteten Anlagen nur wenig bis kaum genutzt. Dabei ist der gesundheitliche Nutzen doch hoch und der Fitness-Boom seit Jahren ungebrochen. In einer Podiumsdiskussion sollen Argumente für und gegen solche Outdoor-Fitnessanlagen diskutiert und neue Möglichkeiten aufgezeigt werden. In einem anschließenden Workshop sollen die Ergebnisse noch vertieft und neue Möglichkeiten der Gestaltung und Nutzung herausgearbeitet werden.

.
Spielplatzsicherheit
Wie in jedem Jahr, so widmet sich der Bewegungsplan auch 2016 dem stets aktuellen Thema „Sicherheit auf Spielplätzen“. Dabei sollen 2016 u.a. die Aspekte der überarbeiteten Spielplatz-Norm und der Haftungsfragen im Mittelpunkt stehen. Als zusätzliche Vertiefung gibt es einen Workshop zum Thema „Die Interpretation der Norm – Auserwähle Praxisbeispiele“ der von mehreren Experten der Spielplatzsicherheit geleitet wird.

Aus aktuellem Anlass:
Spiel und Bewegung als integrativer Faktor für die Flüchtlingsarbeit – ein Erfahrungsaustausch
Die Aufnahme und Integration der vielen Flüchtlinge in Deutschland stellt viele Städte und Kommunen vor große Herausforderungen. Aus aktuellem Anlass werden wir auf dem Bewegungsplan 2016 dieser Thematik Raum geben. Dabei soll es primär darum gehen, wie man die Integration der geflüchteten Menschen durch Spiel und Sport fördern kann und welche Möglichkeiten dazu in den Kommunen geschaffen werden können. Außerdem sollen auch aktuelle Probleme hinsichtlich dieser Thematik zur Sprache kommen und ein Erfahrungsaustausch ermöglicht werden

 

Erstmals wird es am Nachmittag des 12.Aprils vier parallel stattfindende Workshops geben, die sich mit unterschiedlichen Themen rund um Spiel-, Sport- und Bewegungsareale kümmern:

 

  • Bespiel- und besitzbare Stadt Petersberg (Eine Exkursion)
  • Bewegungsparcours – eine Analyse
  • Spielplatzsicherheit – Interpretierung der Norm
  • Schulhofgestaltung – Der Pausenhof: Bewegungsfreundlich oder naturnah!

Weitere Informationen unter dem Abschnitt: Workshops!!

Als Referenten bzw. Workshop-Leiter haben bisher zugesagt:

 

Prof. Dr. Renate Zimmer
(Universität Osnabrück / Direktorin des Niedersächsischen Instituts
für frühkindliche Bildung und Entwicklung)

Ursula Heinen-Esser
(Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau)

Prof. Dr. Robin Kähler
(Vorsitzender der IAKS Sektion Deutschland)

Prof. Bernhard Meyer
(ehem. ev. Hochschule Darmstadt)

Holger Vahrenhorst
(sinai – Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH)

Dipl.-Ing. Markus Brand
(Ideenwerkstatt Lebens(t)raum e.V. )

Dipl.-Ing. Stefan Wrobel
(Ideenwerkstatt Lebens(t)raum e.V. )

Dipl.-Ing Nils Kortemeier
(Kortemeier Brokmann Landschaftsarchitekten GmbH )

Janis Willuweit
(Grün Stadt Zürich)

Dr. Simon Menz
(Noerr LLP)

Christina Peterburs
(Planungsbüro STADTKINDER Dortmund)

Dipl.-Ing. Friedrich Blume
(DEULA Warendorf)

Franz Danner
(TÜV SÜD Product Service GmbH)

Dipl.-Ing. Kai Ebelt
(EBELT Ingenieurbüro)

Mario Ladu
(Spielplatzmobil)

Dipl.-Ing Carola Sonnwald
(SpielLandschaftStadt e.V)

Siggi Blum
(Kompetenzzentrum für Integration und Inklusion im Sport)

Thomas Weigel
(Bürgermeister Rottenburg am Neckar)

 

 

Und hier noch ein paar Teilnehmerstimmen zum Bewegungsplan 2015:

„Dieses Seminar war einfach klasse, die Veranstalter haben eine absolute Professionalität an den Tag gebracht, es war super informativ, vor allem die letzten zwei Referenten waren sehr interessant und haben mir und meiner Stadt etliche Informationen zukommen zu lassen.“ (Jan Kretzer, Stadt Gunzenhausen)

„Das Bewegungsplan-Plenum war auch in diesem Jahr wieder spannend, vielseitig und am Puls der Zeit! Die gestiegene Anzahl an Teilnehmenden aus Gemeinden und Kommunen zeigt den hohen Stellenwert des Plenums und die Relevanz des Themas in den Verwaltungen.“ (Christina Peterburs, Planungsbüro STADTKINDER, Dortmund)

„„Die Veranstaltung war sehr insgesamt gelungen. Die Organisation im Vorfeld und die Teilnehmerbetreuung während des Forums haben meine Erwartungen mehr als erfüllt.
Als besonders bereichernd habe ich die unterschiedlichen Perspektiven in den kurzweiligen Vorträgen empfunden. Die jeweils daran anschließenden Diskussionen ermöglichten eine Vertiefung und Klärung bestimmter Sachverhalte. Kurzum: Eine sehr informative, lehrreiche und erfrischende Veranstaltung, die auch genügend Raum zum Netzwerken bot – und dies in einer einzigartigen Location in Fulda. Herzlichen Dank dafür!“ (Nicola Hengst-Gohlke, Spielplatzpaten für Mettmann e.V.)

http://www.buttonshut.comhttp://www.buttonshut.com